Verantwortlich für diese Seite
Matthias Rüsch

Pilgern - neue Wege beschreiten

Das Pilgern ist ja über die Jahre gewaltig in Mode gekommen, ja, fast schon zur Gewohnheit geworden. Ein Pilger, ein Pilgrim, ist einer, der im eigentlichen Sinn des Wortes übers Land geht.
Einfach so. Aber auch weil da ein Hauch von Sehnsucht nach Veränderung in der Luft schwebt. Oder schlicht, weil frische Luft nötig ist, die Gedanken wieder einmal zu sortieren sind.
Pilgern ist Bewegung von Körper und Geist. Das kann nun ganz individuell ausgelebt oder aber auch auf die Kirche ausgelegt werden: Bleibt sie stehen, kommt sie zum Stehen. Bleibt sie in Bewegung, bleibt sie Bewegung. Verliert sie ihr Herz an den Zeitgeist, wird sie geistlos und segnet sie das Zeitliche. Sucht ihr Herz den Lebendigen, bleibt sie unter den Lebenden, begeistert.

Nun gedenken wir also, wieder aufzubrechen, einen neuen Weg unter die Füsse zu nehmen, uns von diesem Weg leiten zu lassen. Zuerst machen wir Abendspaziergänge, einmal im Monat. Wir brechen am Abend auf und laufen durch die zunehmende Dunkelheit in die Nacht hinein. Die Hoffnung wandert mit. Nennen wir es Abend-Pilgern.
Wer mitkommt, soll gut zu Fuss sein. Auch wenn wir vorerst nur zwei Stunden unterwegs sind, so sind es doch zwei Stunden zu Fuss. Wir starten Ende Oktober.

Falls Sie interessiert sind, einmal mitzukommen, können Sie gerne im untenstehenden Formular Ihre Koordinaten hinterlegen. Sie werden dann jeweils via mail die neusten Daten zugesandt bekommen. Ein unverbindliches Angebot.
IMG_20200715_172333 (Foto: Matthias Rüsch)
IMG_20201005_142455 (Foto: Matthias Rüsch)
IMG_20201108_115522 (Foto: Matthias Rüsch)

aufbrechen - unterwegs sein - durchhalten - ankommen

Es muss nicht immer der Jakobsweg sein, schon gar nicht Santiago de Compostela als Ziel, am Ende der antiken Welt, um etwa ein Gelübde zu erfüllen. Es gibt viele Wege, Lebenswege.
Aufbrechen, um neue Wege zu beschreiten, ausbrechen aus einem beengenden Alltag, innehalten an einer Wegscheide, um eine Entscheidung zu treffen und sich dann aufmachen, bereit zu neuen Taten, aber auch durchhalten, wenn es in Strömen regnet, wenn der Weg unwegsam oder zur Durststrecke wird, umkehren, wenn der Weg auf Abwege führt, sich gar als Holzweg erweist; das und vieles mehr wird beim «Pilgern» zum Sinnbild des eigenen Lebens.
Eine gleichnishafte Übung also, wenn wir uns immer wieder mal die Zeit nehmen, das gute Schuhwerk zu binden, das Nötigste für unterwegs in den Rucksack zu packen und die Haustür hinter uns zu schliessen.
Matthias Rüsch, Pfr.

Daten

27.10.2021   Abend-Pilgern
17.11.2021   Abend-Pilgern
15.12.2021   Abend-Pilgern

Interessiert am «Pilgern»? Gerne schicke ich Ihnen die nächsten Daten.

Vorname*
Name*
Telefon*
E-Mail*
Bemerkung
  * Pflichtfeld (Bitte alle Pflichtfelder ausfüllen)