Meditation zum Hungertuch 2019

Hungertuch 2019<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>refuster.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>18</div><div class='bid' style='display:none;'>1339</div><div class='usr' style='display:none;'>18</div>
Ich erwarte nicht, dass die Betrachtenden alles nachvollziehen, was ich hineingesteckt habe. Ich wünsche mir, dass die Menschen ihre eigenen Geschichten einbringen, in das, was ich gemalt habe.
Uwe Appold

Der Diplom-Designer, Bildhauer und Maler Uwe Appold aus Flensburg hat das neue Hungertuch geschaffen. Er geht von philosophischen und religiösen Schriften und von der Musik aus. Mit seinen Arbeiten sucht er nach “anderen” Wegen der Verkündigung.

Das stilisierte Haus im Mittelpunkt des Hungertuchs ist von einem goldenen Kreis umgeben. Es symbolisiert unseren Lebensraum. Die grosse Öffnung soll zeigen, dass wir uns nicht abschot-ten können. In den braunen Hintergrund ist Erde aus dem Garten Gethsemane eingearbeitet.

Renata Fabianek, Daniela Messer, Marianne Wuhrmann, Martel Zahn und Ernst Kolb erzählen von ihren Eindrücken und Gedanken. Helmut Nowak und Yvonne Heinrich setzen musikalische Akzente.

Wir laden Sie herzlich zu dieser farbigen Stunde ein!
Kontakt: Ernst Kolb