Verantwortlich für diese Seite
Sabine Stückelberger

Sonntagsvesper (ohne Zertifikat)

offene Tür (Foto: Sabine Stückelberger)
Predigt und Liturgie: Sabine Stückelberger
Musik: Peter Freitag
Biblische Texte: Exodus 33, 7-11; Psalm 121; Johannes 10, 7-10
Lieder: 281 Du bist der Weg, auf dem wir schreiten
345 Ausgang und Eingang
2 Gottes Lob wandert, und Erde darf hören
421 Weil Gott in tiefster Nacht erschienen
Kollekte: Spendgut (reformierte Kirche Uster)
Du bist die Tür, durch die wir gehen... (Joh 10, 9; Lied 281,1)

Türen stehen für vieles. Sie können verbinden und trennen, Übergang oder Hindernis sein, Eingang und Ausgang bedeuten. Sie eröffnen Neues und lassen Altes hinter sich.
Durch welche Türen gehen wir beschwingt und wo bremst uns die Schwellenangst?

Ich bin die Tür, sagt Jesus. Sie steht uns offen.
Trete ein. Sei herzlich willkommen!


Die Vesper, das liturgische Abendgebet, wurzelt tief in unserer christlichen Tradition. Sie hat ihren Namen vom Abendstern. So wie er die anbrechende Nacht erhellt, so möge Gott Licht in unser Dunkel bringen. Die Vesper lebt von der Wiederholung und dem Rhythmus einer liturgischen Grundform, zu der u.a. Psalmgebete, Lesungen, der Lobgesang der Maria und Fürbitten gehören.
» Liturgie Sonntagsvesper


Kontakt: Pfrn. Sabine Stückelberger