Verantwortlich für diese Seite
Sabine Stückelberger

Kurt Marti lesen - Texte zum Kennenlernen

Vor 100 Jahren kam er zur Welt, der Pfarrer und Lyriker Kurt Marti (31. Januar 1921 bis 11. Februar 2017). Er war ein Sprachkünstler und lustvoller Sprachspieler, "leicht hüpfend von Einfall zu Einfall" - was seine literarische Kost keineswegs light und immer leicht verdaulich machte.
Engagiert und politisch aktiv bewegte er sich als Grenzgänger zwischen Theologie und Literatur und wirkte dabei über Jahrzehnte als kreativer Nachdenker, Vordenker und Überdenker.

In den nächsten Wochen finden Sie hier jeden Mittwoch einen neuen Text zum Kennenlernen oder Wiederentdecken: poetisch, theologisch, leichtfüssig und tiefsinnig, ringend und hinterfragend, träumend, mit Witz und zuweilen alles auf einmal...

Was geht Ihnen beim Lesen durch Herz und Sinn?
Wohin kommen Sie, wenn Sie den Worten Martis nachgehen?
Unten haben Sie die Möglichkeit, Ihre Gedanken im Kommentarfeld zu teilen.

Sabine Stückelberger, Pfarrerin

stirnwünsche

dass
im kino hinter der stirn
täglich
première sei

dass
stirnhöhlenkatarrhe
uns freundlichst
verschonen

dass
schwermut nicht heillos
die stirnen
zerfresse

dass
engstirnigen
die stirn geboten werde
(lachend womöglich)

dass
unsere stirn
ein stern sei
ohne bretter davor

dass
man es jedem
der lügt
von der stirn lesen kann

dass
flocken ungeschaffenen lichts
durch unsere stirnen
schneien
28.02.2021 10.42 Gisela Elsässer
Ja, mit den sich Beengenden humor- und liebevoll die Weite des Himmels teilen, von dem uns hin und wieder eine Sternschnuppe geschenkt wird.
Witz und Tiefgang - wunderschön!
25.02.2021 10.30 Pascale Rondez
Ein Gedicht, dass der Humorlosigkeit die Stirn bietet. 1x täglich zu lesen morgens, mittags oder wann immer Bedarf danach besteht! Gedankenerfrischend ...
23.02.2021 20.50 Sibyl Kamm
Gott, das,der,die unfassbare kommt mir in dieser aufzählung immer wieder mal nah (odemnah, windesleicht, lebenswarm...) und entgleitet wieder (lichtjahrweit, menschenwund...).
Wie bequem wäre es doch, ich könnte ihn wie ein hand- oder körperwärmer in stetiger gewissheit mit mir führen.

Manchmal gewinne ich den eindruck, es gebe menschen, die diese gewissheit haben und ich frage mich, wie machen und erleben die das und weshalb kann ich das nicht...da wird mir kurt marti ein lieber freund.
15.02.2021 16.46 Sibyl Kamm
Ich höre die Vertonung dieses Textes, das Lied haben wir noch bei Stefan Schättin im Chor gesungen. ...und diese und andere Lieder haben uns inspiriert, ermutigt.
11.02.2021 10.54 Matthias Rüsch
"Ihm, Jesus, glaube ich Gott."
Was für ein schönes Bekenntnis, das Wort und Tat umschliesst.