Verantwortlich für diese Seite
Yves L'Eplattenier

Taizéfeier

Lichter (Foto: David Jufer)
26. Juni 2022, 19.00 Uhr
Reformierte Kirche Uster
Yves L'Eplattenier,
Welchen Gewinn hat der Mensch?
Seine Schrift eröffnet der Prediger (Kohelet) mit seiner programmatischen Frage, die er im darauf folgenden Gedicht entfaltet. "Nichts Neues unter der Sonne" ist der sprichwörtlich gewordene Schluss, den er darin zieht.
Zu Grunde aber liegt ein Gedanke, der am besten mit dem alten Wort Demut gefasst wird: Der Mensch ist nur ein unbedeutender Gast auf dieser Erde. Diese Sicht führt zu Gelassenheit, die Dinge so nehmen zu können, wie sie sind und sich zu freuen über das Gute, das das Leben schenkt.
Auch in Psalm 8 ist dieser Gedanke der Demut vorhanden, wenn der Mensch ins Verhältnis zu Sonne, Mond und Sternen gesetzt wird. Die Schöpfung ist gewaltig gross und der Mensch nur ein kleiner Teil davon. Ein Teil allerdings, der von Gott sehr wohl Beachtung findet. Wir sind Gott wertvoll:
Was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst?
Herzlich willkommen zum Staunen über das Menschsein, über den "grossen Klang der Welt" (Bonnhoeffer), von dem wir ein kleiner Teil sind, singend, und zur Besinnung in der Stille.

Herzlich Willkommen zur Taizéfeier!

Wort: Pfr. Yves L'Eplattenier
Musik: Ruth Walser