Verantwortlich für diese Seite
Silvia Trüssel

Editorial Pfingsten: Geistkraft

2018-10 Editorial Pfingsten<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>refuster.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>50</div><div class='bid' style='display:none;'>971</div><div class='usr' style='display:none;'>40</div>
Es gibt Momente im Leben, da fühlen wir uns ausgelaugt und leer. Da bleiben Sehnsüchte, Wünsche und Hoffnungen unerfüllt. Da fehlt uns die Energie, der Mut oder auch die Phantasie, um hoffnungsvoll und zuversichtlich weitergehen zu können.
Silvia Trüssel,
Wer kennt sie nicht, die Durststrecken des Lebens: Ein Lebenskonzept zerbricht, eine schwere Krankheit verändert alles, ein wichtiger Mensch verlässt uns, wir machen uns schuldig oder ein Unfall oder Unglück zerstört viel Leben. Auch dann, wenn Terroranschläge und Gewalttaten unschuldige Opfer fordern, wenn Kriege ihr hässliches Gesicht zeigen, wenn Naturkatastrophen ganze Landstriche verwüsten. Zweifel, Verzweiflung, Unsicherheit, Angst – meist unbeantwortete Fragen treiben uns um.

Woraus aber können wir bei allen Zerreissproben der Geschichte – unserer persönlichen Lebensgeschichte und der gemeinsamen Weltgeschichte – woraus können wir Hoffnung, Zuversicht und Mut schöpfen? Das Belebende erfahren?

Denn über den Durstigen werde ich Wasser giessen und Bäche über die Trockenheit. Meinen Geist werde ich ausgiessen über deine Nachkommen und über deine Nachfahren meinen Segen. (Jesaja 44,3)

Gottes Quelle kann uns, trotz allem und allem zum Trotz, erfrischen, beleben, erneuern. Denn obwohl uns immer wieder die Ohnmacht erfasst, wir immer wieder Schmerz erleiden, wir immer wieder traurig sind, wir immer wieder enttäuscht werden, unsere Wünsche und Sehnsüchte immer wieder unerfüllt bleiben – der Mensch ist auf der Suche nach dem, was das Leben lebenswert macht. Auf der Suche nach dem Sinn, der uns das Geheimnis der Welt und des menschlichen Daseins wenigstens erahnen lässt.

Gottes Geistkraft ist ganz besonders willkommen, wenn wir uns nach Zukunft und Veränderung sehnen. Sie stärkt unsere Kreativität und lässt uns phantasievoll nach neuen Möglichkeiten der Lebens- und Weltgestaltung suchen. Sie ist immer dort und immer dann, wenn wir dem Unerwarteten und doch oft sehnsüchtig Erhofften Raum geben. Sie vermag uns eine ganz neue Sichtweise eröffnen. Sie gibt uns Mut und Hoffnung. Sie macht uns aufmerksam, feinfühlig und erfinderisch.

Möge uns Gottes wirbelnde Geistkraft ergreifen, verändern und mit Freude erfüllen – darum feiern wir Pfingsten.

Silvia Trüssel
Pfarrerin